Anmeldung


Für die Anmeldung benötigen Sie die folgenden Unterlage:
- Ein biometrisches Passbild
- Die Bescheinung über einen Sehtest (nicht älter als 24 Monate) Bestätigung zur Teilnahme an einem Kurs für Sofortmaßnahmen am Unfallort
- Eine eventuell bereits vorhandene Fahrerlaubnis
- Einen gültigen Personalausweis

Der theoretische Unterricht

Der theoretische Unterricht besteht aus mindestens 12 Doppelstunden a 90 Minuten. Sollte bereits eine Fahrerlaubnis vorhanden sein, so reduziert sich die Anzahl auf mindestens 6 Doppelstunden.
Zusätzlich gibt es noch klassenspezifische Unterrichtsstunden, welche für die Klasse A zum Beispiel zwei Doppelstunden umfassen.
Eine Ausnahme bildet hier der Erwerb einer Folgefahrerlaubnis innerhalb einer Führerscheinklasse. Hierdurch ist die Anzahl die Sonderfahrten halbiert. Dies gilt zum Beispiel für Besitzer einer Fahrerlaubnis der Klasse A1, welche nun die Fahrerlaubnis der Klasse A erwerben möchten.

Die Fahrstunden/der praktische Unterricht

Generell gilt hier, dass mindestens eine Übungsstunde absolviert wird. Eine Übungsstunde entspricht 45 Minuten. Über diese Grundübungsstunden hinaus, besteht noch eine Verpflichtung zur Absolvierung der sog. Sonderfahrten. Diese gliedern sich normalerweise wie folgt:
- 5 Übungsstunden auf Land- & Bundesstraßen
- 4 Übungsstunden auf Bundesautobahnen (davon eine Fahrt mit mindesten 90 Minuten)
- 3 Beleuchtungsfahrten (Nachtfahrten)
Eine Ausnahme bildet hier der Erwerb einer Folgefahrerlaubnis innerhalb einer Führerscheinklasse. Hierdurch ist die Anzahl die Sonderfahrten halbiert (es wird aufgerundet). Dies gilt zum Beispiel für Besitzer einer Fahrerlaubnis der Klasse A1, welche nun die Fahrerlaubnis der Klasse A erwerben möchten.
Die Fahrstunden sind in Bar direkt beim durchführenden Fahrlehrer zu bezahlen. Die Gebühr wird auch bei nicht mindestens einen Tag vorher abgesagten Terminen fällig. Wenn Sie einen Termin nicht wahrnehmen können, so geben Sie uns einfach telefonisch bescheid.

Die Theorieprüfung

Die Anmeldung zur Theorieprüfung erfolgt nach Rücksprache mit den Schülern, und erst dann, wenn die erforderliche Anzahl an Unterrichtsstunden erbracht wurde. Grundsätzlich ist die Teilnahme an der theoretischen Prüfung maximal drei Monate vor Erreichen des, für die Fahrerlaubnis vorgeschriebenen Mindestalters erlaubt. Für den Ersterwerb einer Fahrerlaubnis müssen 30 Fragen beantwortet werden. Je nach Klasse kommt hier noch Bogen mit klassenspezifischen Fragen auf Sie zu. Eine Limitierung der Anzahl an Prüfungsversuchen existiert nicht. Für den Folgeerwerb gibt es auch eine verkürzte Form der Prüfung mit weniger Fragen, aber auch weniger erlaubten Fehlern.

Folgendes sollte zur Theorieprüfung mitgebracht werden:
- Einen gültigen Personalausweis
- Eine eventuell bereits vorhandene Fahrerlaubnis
- Ruhe und ausreichendes Wissen zu den Prüfungsfragen

Vor und nach der Prüfung werden Sie im Regelfall durch eines unserer Team-Mitglieder betreut.

Die praktische Prüfung

Eines vorweg, die meisten unserer Fahrschüler schaffen die praktische Prüfung im ersten Anlauf, es ist also nicht so schlimm wie man vermuten könnte.
Die Teilnahme an der praktischen Prüfung ist erst nach dem Bestehen der theoretischen Prüfung und nach der Absolvierung aller vorgeschriebenen Fahrstunden möglich. Weiterhin darf die Anmeldung zur praktischen Prüfung maximal einen Monat vor dem Erreichen des Mindestalters, welches für die entsprechende Fahrerlaubnis vorgeschrieben ist erfolgen.
Sollte es wider Erwarten nicht im ersten Anlauf klappen, so hat man mit einer Pause von 14 Tagen die Möglichkeit, die Prüfung zu wiederholen, und dies so oft es notwendig ist.
Folgende Unterlagen sollten zur praktischen Prüfung mitgebracht werden:

- Einen gültigen Personalausweis
- Eine eventuell bereits vorhandene Fahrerlaubnis